update: Handball-Verband unterbricht Spielbetrieb der Mitteldeutschen Oberligen

In Mitteldeutschen Oberligen wird ab März wieder Handball gespielt

Der Vorstand des Mitteldeutschen Handball-Verbandes (MHV) hat die Fortsetzung der Meisterschaftsspiele der Frauen und Männer am 5. März 2022 beschlossen. Zunächst werden die noch fehlenden Spiele der Hinrunde ausgetragen. Danach geht es für die Mannschaften bis Ende Juni in getrennten Gruppen in den Play-Offs um die Meisterschaft und bei den Play-Downs um den Klassenverbleib. Die aktuelle Spielzeit war am 21.11.2021 unterbrochen worden.

Über den Fortgang des Spielbetriebs hatten der Leiter der Arbeitsgemeinschaft Spieltechnik des MHV, Ralf Seidler, Sven Zierold aus Sachsen und Stefan Scholz (Thüringen) die Vertreterinnen und Vertreter der Mannschaften in Videokonferenzen informiert und beim Spielmodus die Erwartungen der Vereine berücksichtigt.  Ralf Seidler sagte dazu: „Besonders beeindruckt hat mich in den Videokonferenzen erneut das solidarische Verhalten aller Beteiligten. Dieses Mal waren es besonders die thüringischen Vereine und die aus Sachsen-Anhalt, die sich sportlich fair auf eine längere Vorbereitungszeit verständigten, um den Mannschaften aus Sachsen, die pandemiebedingt nicht in den Hallen trainieren könnten, eine gute Vorbereitung auf den Wiedereinstieg zu ermöglichen. In der Meisterschaft Konkurrenten haben alle MHV-Vereine wiederholt bewiesen, dass sie in der Krise gemeinsam agieren.“

Ab Anfang Februar wird den Vereinen eine Vorbereitungszeit eingeräumt. In dieser Zeit können Testspiele nach den jeweils geltenden Bestimmungen zum Sportbetrieb in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen durchgeführt werden. Insofern Schiedsrichter/innen des MHV-Kaders angesetzt werden, erfolgt eine teilweise Kostenerstattung durch den Verband.

Sollte die Wiederaufnahme des Spielbetriebes am 5./6.03.2022 noch immer nicht möglich sein, wird der MHV-Vorstand weitere Szenarien beschließen.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts (V.i.S.d.P.):
Präsident des Thüringer Handball-Verbandes, Stefan Scholz

————–

Meldung vom 26.11.2021

Handball-Verband unterbricht Spielbetrieb der Mitteldeutschen Oberligen

(Quelle: Presseinformation des MHV)

Das Präsidium des Mitteldeutschen Handball-Verbandes (MHV) hat in einer Videokonferenz am 25. November 2021 beschlossen, den Spielbetrieb in den Mitteldeutschen Oberligen der Frauen und Männer bis einschließlich 9. Januar 2022 zu unterbrechen. Zuvor hatte der Leiter der Spieltechnik, Ralf Seidler, in Konferenzen mit den Vereinen das Für und Wider einer Unterbrechung besprochen und das Votum eingeholt. Bei den Frauen waren in der laufenden Saison zwischen drei und sechs Begegnungen pro Mannschaft absolviert, bei den Männern bereits neun bzw. zehn Spiele.

Maßgeblich für die Entscheidung, die von den Präsidenten der Landesverbände Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen einstimmig getroffen wurde, war der Schutz der Gesundheit und Unversehrtheit der am Spiel- und Wettkampfbetrieb Beteiligten. Dazu zählen neben Spielerinnen und Spieler auch Trainer, Schiedsrichter sowie Zeitnehmer und Sekretäre.

Der Spielbetrieb der Oberliga soll wieder aufgenommen werden, wenn ein geregelter Trainings- und Wettkampfbetrieb in allen mitteldeutschen Bundesländern wieder möglich ist. In der ersten Januarwoche 2022 wird das MHV-Präsidium die Situation neu bewerten. Ziel ist es, sportliche Entscheidungen zu Auf- und Abstieg und zu den Platzierungen treffen zu können. Die Präsidenten der drei Landesverbände würdigten die großen logistischen und finanziellen Anstrengungen aller Vereine der Mitteldeutschen Oberliga, um unter 2G- bzw. 3G-Bedingungen trainieren zu können. Sie beschlossen daher ebenfalls, Vereine, die unter den geltenden Landesverordnungen Freundschaftsspiele durchführen können, zu unterstützen.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts (V.i.S.d.P.):
Mitteldeutscher Handball-Verband (MHV), Stefan Scholz

Call Now ButtonAnruf HVSA-Geschäftsstelle