Die zwei Gesichter des SV Finken Raguhn

Im Spielbezirk Anhalt kämpfen die Finken um jedes Team und dort um jeden Punkt.

Aber seit 1974/1975 versuchten die „Finken“ aus dem handballinternen Faschingsschatten herauszutreten. Gleich die 1. Session war ein riesen Erfolg. Der Platz im Sportheim wurde schnell zu klein und der Umzug ins Klubhaus „Gerhard Philipe“ ( heute griechisches Restaurant) war ein logischer Schritt. So erreichten die Handballer aus Raguhn zusätzlich viele Menschen auch aus Nah und Fern. Der Tradition folgen startete jetzt bereits die 49. Faschingssession des SV Finken Raguhn. Da ist es nicht verwunderlich, dass Kinder und Kindeskinder der Gründer die Faschingscrew bereichern.
Mit Prinzenpaar, Elferrat, Minigarde, Teeniegarde und Große Garde bringen die Frauen, die Sänger und das Männerballett immer wieder Freude in den Alltag und lassen die Problem des Handballsports kurzzeitig in den Hintergrund.
Da die 47. Und 48. Session durch Corona ausfallen musste, startete die 49. Session mit dem beliebten Lumpenball. Das Publikum nahm es dankbar an und die Aktiven erhielten langanhaltenden Beifall.

Nach der offiziellen Eröffnung der Faschingszeit wurde natürlich auch das Tanzbein geschwungen.
Ein stimmungsvoller Auftakt, dem der Hauptfasching im Februar 2023 folgt.
Wer Karten erwerben möchte oder einfach noch mehr wissen will, kann sich unter
www.sv-finken-raguhn.de oder in Facebook usw. kundig machen
„Finken Hellau“

Call Now ButtonAnruf HVSA-Geschäftsstelle